Erleuchtende Neugier…

… Ist ein sehr erhebendes und ermächtigendes Instrument als Einstellung zu jeder Erfahrung und Herausforderung im Leben. Nur ein Gedicht kann diesem lebensverlängernden Geschenk unseres inneren Geistes gerecht werden. Aus diesem Grund teile ich mit Dir das Gedicht von Teryn O’Brien unten (übersetzt vom Original in Englisch). Vorher erkläre ich, was sie ist und wie man sie benutzt, sei es für sich selbst, für das Leben, fürs Coaching oder für den Unterricht.

Was ist erleuchtende Neugier?

Erleuchtende Neugier ist die natürliche unvoreingenommene Neugier, die bei kleinen Kindern so leicht zu erkennen ist. Es ist ein Geschenk des Geistes, das in jeden von uns gepflanzt wird. Diese Neugier ist mehr als eine meditative Betrachtung. Es ist ein aktiver Hunger nach Verständnis. Es sucht. Es ist eine kindliche Verwunderung. Es stellt Fragen und nicht nur intellektuell. Es überlegt und misst mit allen Sinnen.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen kindlich und kindisch. Wenn wir Freude annehmen und die Welt mit neuen Augen betrachten, sind wir kindlich. Es ist der Geist des Anfängers aus den Einstellungen der Achtsamkeit. Wenn wir von anderen sofortige Befriedigung und die Garantie verlangen, dass alles in Ordnung ist, sind wir nur kindisch.

Wahre kindliche Verwunderung fließt in einem Tanz des Lebens, der das Ergebnis der dualistischen Spannung zwischen der bewussten und der unbewussten Realität ist. Diese Neugier kann sowohl auf die innere als auch auf die äußere Erfahrung der Realität bezogen sein, die letztendlich nicht getrennt sind. Sie agiert an der einzigartigen Verbindung zwischen der inneren Quelle des Lebens und dem universellen Leben, das außerhalb von sich selbst durch die Grenzen von Selbstdefinitionen und Glaubenssystemen ersonnen wird.

Angeführt von seiner angeborenen Neugier erforscht unser innerer kindlicher Geist immer aktiv das Leben innerhalb und außerhalb dieser selbst definierten Grenze. Es möchte alle Grenzen mit Bewusstsein durchdringen und darüber hinausschauen, fühlen, hören, riechen und schmecken. In der Raum-Zeit-Dimension führt dieser Durst nach Bewusstseinserweiterung zu Wissen, Können und Fachkenntnis. Auf der mehrdimensionalen Ebene des integralen Bewusstseins wird die wahre Natur der Dinge (und der Nicht-Dinge) am stillen Punkt des neutralen Beobachters zunehmend in das Bewusstsein einbezogen. Der Prozess der Erleuchtung kann als die Entdeckung angesehen werden, dass Begrenzung eine Illusion ist.

Wie wenden wir erleuchtende Neugier an?

Diese fragende Lebendigkeit ist nicht mit dem inneren Kritiker zu verwechseln.

Erleuchtende Neugier konzentriert sich auf den natürlichen Fluss des Lebens im Jetzt und fragt: “Was ist jetzt hier?” Es lädt das Bewusstsein in alle Dimensionen ein, die für unsere physischen, psychischen, außersinnlichen und supersensorischen Sinne zugänglich sind. Für langjährige IP-Praktiker kann dieses Feld des integralen Bewusstseins sehr breit werden. In der übereinstimmenden Realität kann dies beispielsweise bedeuten, dass Sie die Lufttemperatur auf Ihrer Haut bemerken, das Gefühl der Überraschung über den Gesichtsausdruck Ihres Partners, einen Gedanken, der sich in ein Urteil verwandelt, ein unangenehmes Gefühl im Magen, das Vergnügen, ein Lächeln zu sehen und so weiter.

Wenn wir uns nicht in der Achtsamkeitshaltung befinden (Anfängergeist, Offenheit, erleuchtende Neugier, …), kann unser Geist leicht vom inneren Kritiker entführt werden. Dann wird der Geist zu einem laufenden Kommentar von “Ich mag das nicht, ich mag das, ich hasse das, ich liebe das”. Jedes Lebensgefühl wird sofort durch dualistische Urteile über Vorlieben und Abneigungen bewertet: „Ich mag den Geschmack dieses Eises, ich mag meine Körperform nicht, ich mag meine Abneigung nicht, ich sollte nicht ablehnen, ich sollte nicht Urteilsvoll sein, ich sollte die ganze Zeit dankbar sein. Wieso bin ich gerade nicht nett? Was stimmt mit mir nicht? Was fehlt dir?” etc.

Das bloße Auswerfen von Urteilen verschärft nur die dualistische Spannung und das Bewusstseinsfeld wird immer enger. Der innere Kritiker ist fast das Gegenteil der erleuchtenden Neugier, obwohl er sich als wichtig und notwendig darstellen mag. Das ist eine völlige Lüge! Es ist viel nützlicher, den inneren Kritiker durch erleuchtende Neugier zu ersetzen. Indem Sie ihn immer wieder ersetzen, können Sie sich von ihm befreien.

Sie können auf der einfachsten Ebene beginnen. Was ist hier und jetzt los? Was ist das für ein Gefühl in meinem Arm? Gibt es eine Emotion, die mit dieser Empfindung verbunden ist? Was sage ich mir? Was sehe, fühle, höre, schmecke, rieche, denke, will ich? Dies sind alles nützliche Fragen in der übereinstimmenden Realität. Mit der Wiederholung werden Sie sich bald automatisch zu tieferen Neugierde-Ebenen bewegen, wie „Wer bin ich jetzt? Welcher Teil von mir drückt sich jetzt aus? Welcher Teil ist versteckt? Wo ist der Rest von mir?

Wenn der Prozess der erleuchtenden Neugier entwickelt wird, kann der Fokus länger gehalten werden. Der Fokus wird auch breiter und umfassender. Für langjährige IP-Praktiker können sich die Fragen des integralen Bewusstseins erweitern zu: „Was macht mein Energiefeld gerade? Wie ist meine Ausrichtung in diesem Moment? Wie wirkt sich der Termin meines Zahnarztes auf mein Zellbewusstsein aus? Was denkt mein Höheres Selbst über dieses Problem? Was ist diese spirituelle Erweiterung, in die ich mich hineinlasse? Was ist diese dunkle Energie um meine Leber? Was wird meine Seele heute zum Singen bringen? “

Sie können dies für sich selbst tun, genauso wie Sie dies für einen Coaching- oder Heilungsklienten tun können. Es ist äußerst wertvoll, einen Raum integraler Präsenz für jemanden zu schaffen, der mit erleuchtender Neugierde zart aufgewertet wird. Es ist jedoch wichtig „was?“ Fragen zu stellen und “Warum?” Fragen zu vermeiden. “Warum?” Fragen führen zur Intellektualisierung und der Gecoachte wird das Bewusstsein darauf beschränken, über die Erfahrung nachzudenken, anstatt mit dem Bewusstsein in die Erfahrung einzutauchen. Die “Was?” Frage lädt das Bewusstsein ein, sich dem Gegenstand der Aufmerksamkeit zuzuwenden.

    „Es geht darum, im Leben zu sein, anstatt eine Geschichte über das Leben zu erzählen:

    Manchmal haben wir vielleicht eine halbe Sekunde Wahrnehmung, und unser Geist ist bereits 10 Sekunden aktiv, um eine Geschichte über diese kurze Wahrnehmung herum aufzubauen.

    Die Einladung ist, von der Geschichte zur Realität zu kommen “

    Jan Janssen – Achtsamkeit + geführte Meditation 4/4

Wenn Sie diesen Prozess für eine andere Person durchführen, entweder beruflich oder für einen Freund, erfordert es, dass Sie sich des Kontinuums des Flusses innerhalb und außerhalb von sich selbst und der anderen Person bewusst sind. Sie müssen sich für Sie beide fragen: “Was ist jetzt hier?” Und Sie müssen offen bleiben für Ihre persönlichen inneren Antworten, während Sie einen fürsorglichen, bezeugenden Raum für die Antworten des anderen haben. Es ist eine wunderbare Lebenskompetenz für das persönliche und berufliche Leben.

Die Herausforderung, in uns eine erleuchtende Neugier zu entwickeln, besteht darin, zu lernen, jeden Faden der Investition oder jede Bindung an ein bestimmtes Ergebnis loszulassen. Es ist eine völlige Hingabe an die Reinheit der bedingungslosen Neugier. Der Prozess erfordert eine absolute Liebe zur Wahrheit. Es braucht Mut, die eigene Realität auf der tiefsten Ebene in Frage zu stellen. Die Suche nach dem Selbst, dem Anderen, dem Leben und dem Universum kennt keine Grenzen.

Jan Janssen, 20. Juni 2020.

Leben! von Teryn O’Brien

Mir war kalt,
starrende, zement-gesichtige,
gefroren-beseelte Menschen
an mir vorbeigehend.

Ich war ein Gefangener
Käfig-lebend
das Summen, Summen,
von nie endendem Business – 

Das vergessende Herz
in der Dunkelheit von
technisch verrückter
Geisttaubheit.

Ich vergaß das Leben 
ist kein Zeitplan,
Ich vergaß das Leben 
ist kein iPhone,
Ich vergaß das Leben 
ist kein Gefängnis.

***.

Und dann das Licht –
es trifft wie ein großer Komet
unsere müden Herzer erwärmend.
Ein Zerbrechen, ein Zersplittern,
uns taumeln lassend
in neu Gefundenem
träumen, fliegen,
lieben, weinen.
Licht, das Leben erleuchtend,
in all seiner komplexen Pracht.

Leben, Leben, Leben –

Das Leben so herrlich,
fragil,
so kurz,
ewig.

***.

Sieh, Du siehst,
Mein Herz, es wurde lebendig
Was einst starb, regte sich jetzt.

Ich hatte vergessen, dass Blätter scharf gegen den Himmel leuchten –
hundert verschiedene summende Geräusche spielen in einer Wiese –
Der Schaum des gleitenden Flusses glitzert im Sonnenlicht.
Bäume flüstern Geheimnisse, klatschen freudig zu einem windgefüllten Lied.

Ich hatte vergessen, dass Frösche auf Seerosenblättern sitzen,
Vögel Nester für ihre Jungen weben,
dass Regenbogen in Wasserfällen aufsteigen,
und Tautropfen dämmern
auf Grashalmen 
jeden neuen Morgen!

Elementare Kinderlektionen
Enthalten die bloße Grundlage des Seins.

***.

Oh mein Leben,
Du bist außerhalb meiner Reichweite,
ferner als der Himmel,
mächtiger als die Berge,
weit wie der Ozean.

Du bist jedes Lied eintausendmal vorüber,
Du bist die Ewigkeit und jede Sekunde.
Du bist in der kleinsten gelb-gestachelten Raupe –
rothaariger Fuchs, der unbefestigte Straßen beschnüffelt –
blau gefiederte Vögel, Insekten verfolgend –

Und ich möchte mit ihnen mitlaufen!
Zum Himmel blickend
wie ein fünfjähriges Kind
nicht bewusst der tod-äugigen Menschen, laut schreiend:

“Leben, Leben, Leben!”

***.

Also andere, schließt euch mir an!

Lass dich vom Licht erschüttern –
und finde das Leben.

Wir werden beobachten, wie jede Wolke Gestalt annimmt,
Millionen Mal über die, durch Bäume zwinkernde Sonne lachend,
wild bergab sprintend,
die nächste Ecke nehmend
-und die nächste! und die nächste!-

Wir werden Lebenswein am Bodensatz nippen,
Tanzen bei gedimmtem Licht,
Springen unter Sternen.

Oh mein Leben,
Erwecke Uns
Lass uns nie wieder schlummern!

Kämpfe diesen Kampf um Wunder und Lebendigkeit
So dass Wir nicht aufhalten können zu singen,
Gesichter vom Leuchten,
Gemüter vom Träumen.

Das Originalgedicht auf YouTube.

Kommentare sind geschlossen.