Die Anwesenheit anderer ist…

… Die einfache und ruhige Anerkennung der existenziellen Realität anderer.

Bitte lassen Sie sich nicht von den Worten „einfach und ruhig“ irreführen. Sie können den Eindruck erwecken, dass dieser Aspekt der IP einfach oder unwichtig ist. In vielen Fällen scheint es sehr schwierig zu sein. Wer hat in einer komplexen Gesellschaft und Ära noch Zugang zu Einfachheit im Leben und wer besitzt in diesen lauten modernen Tagen noch einen ruhigen Geist? “Einfach” und “ruhig” sind also vielleicht doch nicht so einfach. Sie können jedoch möglicherweise einfach werden, wenn die Grundlagen der IP-Praxis (Achtsamkeit, Ausrichtung und Atem) beginnen, eine spontane Qualitätspräsenz in unserem Bewusstsein zu hinterlassen.

Auch die Wichtigkeit wird im Alltag und angesichts zahlreicher dramatischer Ereignisse, die unsere Aufmerksamkeit erregen, oft übersehen und vernachlässigt. Das Fehlen dieser einfachen Anerkennung führt jedoch zu einem subtilen Schmerz, der sehr tief in der Psyche liegt. Unbeaufsichtigt neigt dieser tiefe, subtile Schmerz dazu, zu akuteren Symptomen eines Ungleichgewichts zu gären, die wiederum versuchen, eine Kompensation zu erreichen durch Ersatzbedürfnisse. Die Befriedigung dieser Ersatzbedürfnisse bietet eine vorübergehende Linderung der akuteren Symptome, und dieser ganze Ausfluss deckt das subtilere Problem der existenziellen Selbstverleugnung ab.

Das Erkennen der Anwesenheit (des) anderer/n ist eine solide Grundlage für die Erforschung der nachfolgenden relationalen Stadien der IP wie (7) Gestalt, (8) interrelationale Dynamik, (9) Gruppendynamik und (11) Energieaustausch für mindestens 2 Gründe.

Wenn die existenzielle Realität akzeptiert wird, kann sich eine subtile und dennoch tiefe Ruhe in das Selbst und die Beziehung einbauen, auf der weitere und umfassendere Erkundungen aufbauen können.
Durch die Berücksichtigung der existenziellen Realität kommt der gesamte Ausgleichsmechanismus von Ungleichgewichts- und Ersatzbedürfnissen allmählich zum Stillstand und hat somit weniger Störungen, die weniger Verwirrung bei der Erforschung anderer relationaler Dynamiken verursachen.

Das Mittel zur Bestätigung kann sehr beiläufig sein: ein Moment des Augenkontakts, ein freundliches Klopfen auf die Schulter, eine bedeutungsvolle Präsenz in einem Handschlag, ein leichter Kuss, eine aufrichtige Aufmerksamkeit, eine interessierte Frage, ein gemeinsames Projekt, ein verbundener Gesichtsausdruck , eine Antwort auf eine Frage oder ein Bedürfnis, eine seelengefüllte Stille, die eine Grenze respektiert, eine Einschränkung akzeptiert, … und Tausende anderer möglicher Handlungen, Gesten und Seinszustände. Der Grad der Anerkennung hängt sicher von der eigenen Ebene der Selbstverwirklichung ab. Sie können in anderen nicht anerkennen, was Sie in sich selbst nicht erkannt haben.

2016 schrieb ich dieses Gedicht als Erinnerung an die Natur unserer existenziellen Realität: Du bist nicht der, für den du dich hältst…

Du bist nicht der, der Du denkst, zu sein.
Du bist nicht der, der ich denke, dass du bist.
Wer du wirklich bist, ist… undenkbar.

Ich bin nicht der, der du denkst, dass ich bin.
Ich bin nicht der, der ich denke zu sein.
Wer ich wirklich bin, ist… undenkbar.

Wer du bist, ist echt.
Wer ich bin, ist echt.

Wer du denkst, zu sein, hat die Realität eines Gedankens, nicht mehr und nicht weniger als ein Gedanke.
Wer ich denke, dass du bist, hat die Realität eines Gedankens, nicht mehr und nicht weniger als ein Gedanke.

Wer du denkst, dass ich bin, hat die Realität eines Gedankens, nicht mehr und nicht weniger als ein Gedanke.
Wer ich denke, zu sein, hat die Realität eines Gedankens, nicht mehr und nicht weniger als ein Gedanke.

Wer du glaubst zu sein, hat die Kraft eines Glaubens, nicht mehr und nicht weniger als ein Glaube.
Wer ich glaube, dass du bist, hat die Kraft eines Glaubens, nicht mehr und nicht weniger als ein Glaube.

Wer du glaubst, dass ich bin, hat die Kraft eines Glaubens, nicht mehr und nicht weniger als ein Glaube.
Wer ich zu sein glaube, hat die Kraft eines Glaubens, nicht mehr und nicht weniger als ein Glaube.

Wer du bist, ist die Realität deiner Existenz, die unendlich mehr ist als jede Idee oder jeder Glaube darüber, wer du bist.

Wer ich bin, ist die Realität meiner Existenz, die unendlich mehr ist als jede Idee oder jeder Glaube darüber, wer ich bin.

Wenn Du erkennst, wer Du bist, wirst du dir der Realität Deiner Existenz bewusst. Dieses Bewusstsein kommt von dem reinen Bewusstsein, das von Natur aus in deiner Existenz vorhanden ist. Es liegt jenseits des Verstandes und damit jenseits jeder Idee, jedes Konzepts und jeden Glaubens darüber, wer Du bist. Es ist die Existenz, die sich ihrer selbst und all ihrer Schöpfungen völlig bewusst ist.

Wenn ich erkenne, wer ich bin, werde ich mir der Realität meiner Existenz bewusst. Dieses Bewusstsein kommt von dem reinen Bewusstsein, das in meiner Existenz von Natur aus vorhanden ist. Es liegt jenseits des Verstandes und damit jenseits jeder Idee, jedes Konzepts und jeden Glaubens darüber, wer ich bin. Es ist die Existenz, die sich ihrer selbst und all ihrer Schöpfungen völlig bewusst ist.

Jan Janssen – 11. August 2016.

Kommentare sind geschlossen.